Meeresschildkröten-Schutz-Projekt in Sri Lanka

Als Biologe ist es mir ein besonderes Anliegen, Organisationen zu unterstützen, die vom Aussterben bedrohte Tierarten retten wollen. Sehr allgemein kann man das durch seine Mitgliedschaft im WWF (wo ich auch Mitglied bin). Es gibt aber auch konkrete Projekte, die ohne große Organisation (WWF) und entsprechende Verwaltungsverluste von den Einheimischen direkt vor Ort organisiert werden. So gibt es eine von engagierten Bürgern vorbildlich geführte Rettungsstation für Seeschildkröten auf Sri Lanka, deren Unterstützung mir besonders am Herzen liegt, nämlich die „Sea Turtle Protection Association“ in Bentota, Sri Lanka. Mehr dazu hier. Diese Zuchtstation kauft die Eier der bedrohten Seeschildkröten auf. Die armen Einwohner der Insel graben diese nämlich nach der nächtlichen Eiablage am Strand aus und verkaufen sie. Entweder auf dem Markt (zum Essen!) oder eben an die „Sea Turtle Protection Association“, wenn sie mehr Geld für die Eier bietet. Und das tut sie – zum Glück und mit unserer Unterstützung! Die Eier werden in der Station einige Wochen in Sicherheit bebrütet. Nach dem Schlüpfen werden die Jungtiere geschützt vor räuberischen Seevögeln am Strand ausgesetzt. Sobald sie im Wasser sind, haben sie die beiden gefährlichsten Phasen ihrer jungen Existenz erfolgreich hinter sich gelassen und gute Chancen, als erwachsene Tiere den Bestand ihrer Art zu sichern. Wer die Station unterstützt, darf ausgebrütete Schildkröten dann auch mal selbst am Strand in die Freiheit entlassen. Ich hatte vor einigen Jahren die Ehre (s. Foto).